Navigation

Windows

Linux

Allgemein

english

Mehrere Browserversionen gleichzeitig (IE und FF)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
Internet Explorer
Firefox

Kommentar abgeben (Bisher 1)

Einleitung

Wenn man kompliziertere Webseiten baut oder viel JS-Funktionalität (beispielsweise per ExtJS) einbaut, ist die Chance gross, dass es nicht auf allen Browsern läuft, besonders nicht auf dem Internet Explorer. Will man die Webseiten dann aber Testen, hat man ein Problem: Es reicht bei weitem nicht, sie schlicht mit den neusten Versionen zu testen. Hier habe ich meine Lösung zusammengestellt, mit der mehrere verschiedene Versionen von FF und IE super zusammenarbeiten.

Auch wenn es nicht zwingend Notwendig ist, würde ich sehr empfehlen, das ganze auf einer VM zu machen, um sich, falls ein Problem auftaucht, seinen Browser nicht irreparabel zu beschädigen. Getestet/entwicklet habe ich die hier Vorgestellten Methoden auf einer 32Bit Windows-XP-Installation. Die Firefox-Version funktioniert bestimmt auch auf anderen Windowsversionen, bei der Internet-Explorer-Methode hingegen bin ich nicht so sicher - probieren auf eigene Gefahr.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Internet Explorer

Für mehrere gleichzeitige Versionen vom Internet Explorer findet man im Internet nur gerade zwei Varianten: Entweder die Benutzung einer sogenannten Standalone-Version (eines Hacks), oder das Verwenden mehrerer Virtual Machines.
Ersteres funktioniert nur so halb - Ich habe viele verschiedene Standalone-Versionen ausprobiert und das Ergebnis war immer dasselbe: Das Javascript-Fehlerfenster (und andere) lässt sich nicht öffnen ("Fehler bei der Anzeige von Dialog" oder so), was Javascript-Debuggen verunmöglicht, und oft benutzt der "alte" IE die Rendering Engine oder Javascript Engine der neuen Version (sehr auffällig, wenn IE6 plötzlich PNG-Transparenz kann). Standalone-Versionen sind also keine Alternative.
Zweiteres funktioniert Problemlos, Microsoft bietet sogar selber zeitlich begrenzte VMs für den IE an, aber der Platzverbrauch ist enorm und ständig die VM wechseln zu müssen sehr zeitaufreibend.

Da ich mit keinem dieser Lösungen zufrieden war, habe ich meine eigene Entwickelt, die es erlaubt, ohne eine Hack-Version zu benutzen mehrere IEs gleichzeitig zu installieren, so dass diese Problemlos und ohne die seltsamen Nebeneffekte der Standalone-Versionen laufen. Dies geht wie folgt:

  1. Sandboxie herunterladen und installieren:
    Sandboxie ist ein Programm, das es ermöglicht, Programme in einer sogenannten Sandbox zu starten. Normalerweise wird das für Sicherheit gebraucht, für uns eignet sich das aber auch hervorragend.

  2. Downgraden auf IE 6:
    Damit alles klappt, ist es leider unumgänglich, seine IE-Version auf die älteste, die man testen will, downzugraden. Dazu deinstalliert man IE 8 über den Softwaremanager in der Systemsteuerung und startet brav neu. Die aktuelle Version kann man überprüfen, indem man im IE auf das Fragezeichen im Menü geht und dort "Info" auswählt. Sollte man nun IE 7 draufhaben, dann deinstalliert man den genauso. Wie man von IE6 auf IE5 kommt, falls ihr den auch testen wollt, kann ich nicht beantworten: nie probiert.

  3. Sandbox generieren:
    Nun brauchen wir eine Sandbox fü die neue IE-Version (pro IE-Version ausser IE6 braucht man eine sepparate Sandbox). Dazu öffnen man Sandboxie, geht im Menü "Sandbox" auf "Create New Sandbox" (benennt sie nach der IE-Version, die ihr installieren wollt, beispielsweise "IE7").
    Danach rechtsklickt ihr auf sie und geht in die Settings, schaltet bei "Apperance" "Show sandbox name in window title" ein, um immer gleich zu wissen, welche IE-Version läuft.

  4. IE-Version runterladen:
    Nun müsst ihr die gewünschte IE-Version herunterladen. Auf der IE-Seite von Microsoft findet man unten rechts Links zu alten Versionen. Ansonsten findet man sie im Browser Archive (Denkt daran: Ältere Versionen als die (nach Schritt 2) aktuell installierte funktionieren nicht)

  5. IE-Version installieren:
    Rechtsklickt auf den heruntergeladenen Installer und wählt dort "Run Sandboxed" und wählt die in Schritt 3 erstellte Sandbox. Wählt beim Installieren, dass ihr keine Updates wollt (ist ja kein Benutz-Browser, sondern ein Test-Browser) und dass ihr keinen Neustart machen wollt. Hat bisher alles geklappt, sollte es problemlos installieren. Kommt eine Meldung wie "Eine neuere Version ist schon installiert", dann habt ihr wohl Schritt 2 übersprungen.

  6. (Restart simulieren):
    Dieser Schritt ist wahrscheinlich nicht notwendig, aber sauberer ist es allemal. Rechtsklickt in Sandboxie wieder auf eure sandbox -> Run Sandboxed -> Any program -> regedit. Geht zum Schlüssel HKLM\software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnce\ und kopiert den Wert des einzigen Eintrages (irgendwas von wegen IE4), indem ihr ihn öffnet. Danach löscht den Eintrag, geht bei Sandboxie wieder auf eure Sandbox rechtsklicken -> Run Sandboxed -> Any program -> cmd. Nun fügt (per Rechtsklick) das vorher kopierte ein und drückt Enter. Falls eine Meldung kommt wie "Der angegebene Registrierungsschlüssel oder Wert konnte nicht gefunden werden" ist das nicht weiter schlimm.

  7. Verknüpfung erstellen:
    Um schnellen, einfachen Zugriff auf den Browser zu haben, rechtsklickt auf den Desktop (oder wo ihr sie sonst haben wollt) und wählt Neu -> Verknüpfung. Als Wert nehmt ihr die gesamte folgende Zeile, wobei ihr IE<Version> durch den Namen eurer Sandbox ersetzt, wie "IE7".
    "C:\Programme\Sandboxie\Start.exe" /box:IE<Version> iexplore
    Nehmt ihr "/box:__ask__" statt "/box:IE<Version>" nehmt, dann fragt er euch bei jedem Doppelklick, welche Sandbox und damit welche IE-Version ihr haben wollt, falls ihr lieber eine statt mehrere Verknüpfungen habt.
    Damit das Symbol noch stimmt, Rechtsklickt auf die Verknüpfung, wählt "Eigenschaften" und dort "Anderes Symbol" und dann "Durchsuchen" und wählt C:\Sandbox\<Euer User>\<Eure Sandbox>\drive\C\Programme\Internet Explorer\iexplore.exe und sucht euch dann eines der Symbole aus

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Firefox

Mit Firefox ist die ganze Sache ungemein leichter, da er nicht in das System verwurzelt ist.

  1. Gewünschte Firefoxversion herunterladen:
    Auf dem Mozilla-FTP sind so ziemlich alle Versionen zu finden, man muss nur im Verzeichnis der gewünschten Version zu win32, dann zu de und dann die exe herunterladen (ASC ist eine PGP-Signatur und, da sie auf demselben FTP wie das Exe liegt, vollkommen unbrauchbar).

  2. Gewünschte Firefoxversion installieren:
    Einfach auf den Installer doppelklicken. Beim installieren darauf achten, es in ein sepparates Verzeichnis zu installieren (also Beispielsweise C:\Programme\Mozilla Firefox\3.0\ und nicht C:\Programme\Mozilla Firefox\) und es nach dem installieren nicht zu starten.

  3. Profil für die Firefoxversion erstellen:
    Damit sich die Einstellungen der Verschiedenen FF-Versionen nicht in's gehege kommen, muss man für jede Version ein eigenes Profil erstellen. Dazu geht man mit der Kommandozeile in das Verzeichnis, in dem man Firefox bei Schritt 2 installiert hat, und setzt folgenden Befehl ab:
    firefox -ProfileManager
    Nun erstellt man ein neues Profil und benennt es nach der Firefox-Version, die man bei Schritt 2 installiert hat.

  4. Verknüpfung erstellen:
    Um schnellen, einfachen Zugriff auf den Browser zu haben, rechtsklickt auf den Desktop (oder wo ihr sie sonst haben wollt) und wählt Neu -> Verknüpfung. Als Wert nehmt ihr die gesamte folgende Zeile, wobei ihr die von <>-Umrandeten Dinger durch eure Werte ersetzt.
    "C:\Programme\Mozilla Firefox\<Version>\firefox.exe" -p <Profilname> -no-remote
    Ein Starten von alten Firefox-Versionen ohne entsprechende Profilangabe per Verknüpfung ist gefährlich, da ihr so die Einstellungen eurer aktuellen (neusten) Firefoxversion überschreiben könntet.

  5. Optional: Rebranding:
    Damit man auf einen Blick sieht, welche FF-Version man vor sich hat, kann man auch noch die Angabe in der Firefox-Titelzeile anpassen. Dazu geht man in's Firefox-Installationsverzeichnis der zu ändernden Version und dort ins "chrome"-Unterverzeichnis. Öffnet dort die de.jar-Datei mit einem Archivprogramm (7zip, Winzip, WinRar etc), geht darin in's Verzeichnis locale/branding und öffnet die Datei brand.dtd in einem Texteditor. Dort passt ihr den Wert nach "brandFullName" an, um eure FF-Version zu erwähnen - das ist der Text, der in der FF-Titelzeile angezeigt wird. Sollte euer Archivprogramm direktes ändern nicht erlauben, müsst ihr die de.jar erst entpacken, dann die Änderung machen und es dann wieder zippen und dann von .zip zu .jar umbenennen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kommentare

#0 Andrei schrieb am 07.08.2015 17:40 (CET):
Hello,
What about Chrome? Would the same for IE work for Chrome?

Kommentar hinzufügen

*Name:

Email:
(Optional, versteckt. Nur für Benachrichtigung bei Antwort (Englisch))

Homepage:

* Spam check: 8 * 4 =
*Kommentar:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis